guardi_rechts-01.jpg
Alles
für Ihren
Garten.
Ideen & Lösungen
wama_rechts_neu.jpg
Ideen & Lösungen
Alles
für Ihren
Garten.
markilux_links.jpg
Alles
für Ihren
Garten.
Ideen & Lösungen
Mellerud
Alles
für Ihren
Garten.
Ideen & Lösungen
STIGA
Alles
für Ihren
Garten.
Ideen & Lösungen
TeichMeister
Alles
für Ihren
Garten.
Ideen & Lösungen
Gutta
Alles
für Ihren
Garten.
Ideen & Lösungen
osmo_rechts_02-01.jpg
Alles
für Ihren
Garten.
Ideen & Lösungen
Rasenpflege

Mähen, vertikutieren, düngen: Grünflächen während der Gartensaison optimal pflegen

Schon mit den ersten warmen Sonnenstrahlen lockt es Frischluftfans wieder hinaus in den heimischen Garten, der spätestens im Sommer erneut zum Lieblingsplatz Nummer eins avanciert. Rasenflächen kommt dabei eine entscheidende Bedeutung zu. Um diese optimal auf die neue Garten-Saison vorzubereiten, ist eine entsprechende Hege und Pflege unerlässlich.

Schritt 1: Mähen und Vertikutieren

Der erste „Frühjahrsschnitt“ mit dem Mäher regt das Wachstum des Rasens an und sollte bei wüchsigem Wetter erfolgen, wenn die Tagestemperaturen zwischen 10-25 °C liegen und es keinen Nachtfrost mehr gibt. Zur Ausbesserung schadhafter Rasenstellen und Lücken sollte die Grünfläche vor der Nachsaat, bestenfalls im Frühjahr nach dem zweiten oder dritten Schnitt, vertikutiert werden: Durch das Anritzen der Grasnarbe werden Mulch, Moos und Unkraut entfernt und die Belüftung des Bodens wird verbessert, was die Aufnahme von Sauerstoff und Nährstoffen erleichtert. Ein regelmäßiges Mähen – während der verstärkten Wachstumszeit im Frühjahr und im Frühsommer 1-2 Mal pro Woche – macht die Rasenfläche dichter und widerstandsfähiger und vermindert das Unkrautwachstum. Im Sommer genügt ein wöchentlicher Mähvorgang, während in Trockenperioden und im Herbst weniger oft gemäht werden sollte.

Schritt 2: Düngen

Düngemittel wie das organisch-mineralische Lupigreen Frühjahr von Eurogreen liefern dem Rasen außerdem wichtige Nährstoffe und sorgen für ein gesundes, üppiges Wachstum. Der in dem NPK-Langzeit-Rasendünger enthaltene Stickstoff stammt größtenteils aus regional angebauten Lupinen, welche dank ihres hohen Phosphataneignungsvermögens die Wurzelbildung fördern. Auch hierbei spielt das richtige Timing eine entscheidende Rolle. Denn wird der grüne Teppich zu früh im Jahr „beackert“, kann der gewünschte Effekt ausbleiben oder sogar ins Negative umschlagen. Daher ist die Ausbringung, die sowohl per Hand als auch per Düngerstreuer erfolgen kann, erst bei einer konstanten Bodentemperatur ab 8 °C ratsam – Ende April ist hierfür meist ein sicherer Zeitpunkt.

Schritt 3: Neues Saatgut

Auch für die Ausbringung von frischem Saatgut ist Ende April ein guter Zeitpunkt, denn bei unter 10 °C wachsen die Gräser langsam bis gar nicht und es besteht zudem ein Risiko für vermehrte Unkrautbildung. Mit dem Rabattcode „Frühjahrsgrün“ profitiert man zudem von 10 % Rabatt auf alle Produkte im Onlineshop sowie einer versandkostenfreien Lieferung.