Alpina
Alles
für Ihren
Garten.
Ideen & Lösungen
guardi_rechts-01.jpg
Alles
für Ihren
Garten.
Ideen & Lösungen
wama_rechts_neu.jpg
Ideen & Lösungen
Alles
für Ihren
Garten.
markilux
Alles
für Ihren
Garten.
Ideen & Lösungen
Mellerud
Alles
für Ihren
Garten.
Ideen & Lösungen
STIGA
Alles
für Ihren
Garten.
Ideen & Lösungen
TeichMeister
Alles
für Ihren
Garten.
Ideen & Lösungen
Gutta
Alles
für Ihren
Garten.
Ideen & Lösungen
osmo_rechts_02-01.jpg
Alles
für Ihren
Garten.
Ideen & Lösungen
Grünpflanzen

Pflanzen und Ableger versenden – so geht es

Pflanzen einfach als Warensendung verschicken? Das ist nicht empfehlenswert, als Brief oder Paket können sie aber durchaus auf den Weg geschickt werden. Damit sie aber auch gesund bei ihrem Ziel ankommen, gibt es einige Dinge zu beachten.

Die richtige Jahreszeit für den Versand

Auf dem Transportweg erleben die Pflanzen viel und normalerweise stört sie das auch nicht. Das gilt jedoch nicht für das Klima. Sowohl hohe als auch sehr niedrige Temperaturen können dafür sorgen, dass die Pflanzen vertrocknen oder erfrieren. Daher sollten Liebhaber darauf achten, dass sie die Ableger nicht im Hochsommer und auch nicht im tiefsten Winter versenden. Lässt sich das nicht vermeiden, kann im Winter mit einem Wärmepack gearbeitet werden. Dadurch lassen sich die Temperaturen im Paket erhöhen.

Warum auf die Warensendung verzichtet werden sollte

Auch wenn es der günstigste Versandweg ist – auf die Warensendung sollte dennoch verzichtet werden. Der Grund ist vor allem die Dauer, mit der diese unterwegs ist. Die Post gibt an, dass Warensendungen bis zu zehn Tage brauchen, bevor sie ihr Ziel erreichen. Das gilt jedoch nur für Pflanzen oder auch Ableger. Sollen Samen auf den Weg geschickt werden, kann dies ruhig auch per Warensendung erfolgen.

Feuchtigkeit beim Transport

Es gibt einen Trick, mit dem sich Stecklinge gut versenden lassen. Die Grundlage für diesen Trick ist eine Tüte aus Kunststoff. Der Steckling wird in die Tüte gegeben. Bevor die Tüte verschlossen wird, kommt noch etwas Wasser mit hinein. Am besten ist es, wenn es mit einer Sprühflasche in die Tüte gegeben wird. So setzen sich die Tropfen an die Seiten und versorgen die Umgebung mit Feuchtigkeit. Jetzt wird die Tüte noch mit etwas Luft gefüllt und schließlich verschlossen. Als Umverpackung bietet sich nun ein Karton an.

Auf kurze Zeiten für den Transport achten

Mit dem Empfänger der Pflanze sollte immer abgesprochen werden, dass die Pflanzen möglichst wenig Zeit brauchen, um transportiert zu werden. Ein Express-Paket ist hier die beste Wahl. Auch wenn dieses oft ein wenig höhere Kosten mit sich bringt, so kann es dennoch dafür sorgen, dass die Pflanze innerhalb einer kurzen Zeit ankommt und direkt ausgepackt werden kann.