Zeckendreher
Zeckendreher
Entfernt
Zecken auf
Knopfdruck
Zeckenentfernung

So werden die Blutsauger auf Knopfdruck schnell und schmerzfrei entfernt

Sommer, Sonne, Sonnenschein – die warme Jahreszeit ist in vollem Gange und uns zieht es nach draußen. Doch bei all dem Spaß während der Outdoor-Aktivitäten ist auch die Gefahr eines Zeckenstiches stets vorhanden. Hat der Parasit erst einmal zugestochen, heißt es handeln. Doch wie entferne ich eine Zecke richtig? Ziehe oder drehe ich sie raus?

Zecken sollten herausgedreht werden

Aktuelle Untersuchungen ergaben, dass das Herausdrehen die richtige Variante ist. Zwar sticht eine Zecke in die Haut hinein, ihr Stechrüssel ähnelt aber einer Schraube und besitzt die Struktur eines 2-Wege-Gewindes. Um den Blutsauger schnell und schmerzfrei loszuwerden, ist der neue Zeckendreher das optimale Werkzeug. Denn während herkömmliche Hilfsmittel wie Zeckenpinzetten oftmals aktive mechanische Krafteinwirkung nutzen, löst der Zeckendreher den Parasiten mittels sanfter Rotation auf Knopfdruck aus der Haut, imitiert damit das natürliche Loslassverhalten der Zecke. Auf diese Weise wird das Infektionsrisiko z. B. mit FSME-Viren oder Borreliose-Bakterien so gering wie möglich gehalten.

Unterschiedliche Spezialaufsätze

Für die unterschiedlichen Wachstumsstadien der Zecke (Larve, Nymphe und Adulte) wurden in Deutschland passgenaue fineFLEX-Filament-Spezialaufsätze entwickelt. Aufgrund ihrer speziellen Ausformung und besonderen Oberflächenstruktur legen sie sich optimal um den Übeltäter und ermöglichen eine schonende und umfassende Entfernung. Wer eine Zecke entdeckt, wählt also – je nach Größe – den passenden Spezialaufsatz aus und platziert diesen auf der Antriebsachse. Anschließend wird die Führungshülse nach vorne geschoben und an der entsprechenden Stelle senkrecht angebracht. Auch eine Version für Tiere ist erhältlich. Viele Informationen gibt es unter www.zeckendreher.de.