Alpina
Alles
für Ihren
Garten.
Ideen & Lösungen
guardi_rechts-01.jpg
Alles
für Ihren
Garten.
Ideen & Lösungen
wama_rechts_neu.jpg
Ideen & Lösungen
Alles
für Ihren
Garten.
Osmo
Alles
für Ihren
Garten.
Ideen & Lösungen
TeichMeister
Alles
für Ihren
Garten.
Ideen & Lösungen
Gutta
Alles
für Ihren
Garten.
Ideen & Lösungen
Gewächshäuser - Tolle Tipps für die Gestaltung und Nutzung

Gewächshäuser - Tolle Tipps für die Gestaltung und Nutzung

Für alle Gemüsegärtner ist das Gewächshaus im eigenen Garten beinahe ein Muss. Mit ihm können sie die Ernte verfrühen und bis in den Spätherbst verlängern. Sie können ihre Jungpflanzen selbst kultivieren und auch exotische Pflanzen finden im Gewächshaus ihren sicheren Platz. Vor dem Bau gilt es jedoch, einige wichtige Dinge zu beachten.


Die Form des Gewächshauses


Für Gemüsegärtner, die sich an Tomaten oder Gurken erfreuen möchten und gleichzeitig eine Unterpflanzung mit Salat wünschen, ist das Gewächshaus mit beidseitigem Steildach die geeignete Variante. Es kann mit einfachem Scheibenglas ausgestattet sein oder mit Isolierglas. Ein solches Gewächshaus kann frei stehend sein oder als Anlehngewächshaus (zu finden bei selfkant-wolters) direkt am Wohnhaus platziert werden. Eine dritte Variante ist das Folienzelt, welches sehr preisgünstig, aber nicht so dauerhaft haltbar wie ein verglastes Gewächshaus ist. Auch die Gestaltung ist heutzutage äußerst variantenreich. Fertige Gewächshäuser der klassischen Form gibt es im Bausatz aus Holz oder aus pulverbeschichteten Profilen. Verschiedene Hersteller bieten aber auch Gewächshäuser im antiken Baustil an.


Der Standort


Jedes Gewächshaus benötigt möglichst viel Licht. Es sollte deshalb immer in südlicher oder westlicher Richtung vor dem Haus und nicht unter der Krone hoher Bäume platziert werden. Bei ringsum freien Grundstücken verringert jedoch die ständige Zugluft eine ausreichende Erwärmung bei bedecktem Himmel. Hier ist das Anlehngewächshaus der Favorit. Rechteckige Gewächshäuser sollten immer längs zur Südrichtung aufgestellt werden.


Die Bepflanzung


Im Gewächshaus gelten annähernd gleiche Bedingungen wie im Freiland. Es gibt verschiedene Gemüsepflanzen, die nicht auf dem gleichen Beet verwendet werden dürfen. Zu ihnen gehören beispielsweise Tomaten und Gurken. Werden beide im Gewächshaus gepflanzt, gedeihen sie nicht. Der Pflanzenfachhandel und mehrere Internetseiten bieten Tabellen mit der Gesamtübersicht der Unverträglichkeiten. Der Boden im Gewächshaus ist nur eingeschränkt verfügbar und deshalb kostbar. Unter Beachtung der Verträglichkeit, können Tomaten oder Gurken beispielsweise mit Salat, Radieschen, Kohlrabi, Knollenfenchel oder Spinat unterpflanzt werden. Hierbei gilt, nur so viele Pflanzen zu setzen, wie auch verarbeitet werden können. Die schnelle Fruchtfolge im Gewächshaus ermöglicht den Mehrfachanbau innerhalb des Gartenjahres.


Die Doppelnutzung


Ein großes Anlehngewächshaus kann auch gleichzeitig die Funktion des fast ganzjährig genutzten Wintergartens erfüllen. Dazu werden die Seitenscheiben mit Isolierglas ausgestattet und das Dach mit Doppelstegplatten verschlossen. Dann ist der Sitzplatz bei Sonneneinstrahlung bereits im Februar nutzbar.